SV DJK Schlichthorst

Bramsche eine Nummer zu groß

Am Freitagabend waren wir zu Gast beim FCR Bramsche. Die Mannschaft von Heino von den Berg verfügt über eine der stärksten Offensivreihen der Liga und genau das bekamen wir zu spüren. Aber am Anfang hätte es auch anders aussehen können.

In der Startelf gab es auf Grund von Abwesenheit, Verletzung und Urlaub einiges zu ändern. Im Tor vertrat Markus Richter Florian und hielt alles was zu halten war.

Wir wollten Bramsche von Beginn an Paroli bieten, sie von unserem Tor weghalten und sie auch nicht hinten rausspielen lassen. Die erste Minuten begann fast fantastisch: David setzt sich auf rechts durch, Michael Hegemann steigt am zweiten Pfosten am höchsten, der Keeper der Bramscher wird nach 25 Sekunden zur Glanzparade gezwungen. Die Mannschaft fasst den Mut weiter zu machen, hohes Pressing und viel Druck. In der fünften Minuten spielen wir dann aber sehr unsauber, und laufen direkt in den Bramscher Konter, 1:0, danach kippt das Spiel dann zu Gunsten der Bramscher, wobei wir sie weit weg vom Tor halten. Das nächste Mal brandgefährlich wird es dann nach 25. Minuten, Bramsche spielt sich auf rechts durch die Flanke vor das Tor, wird dann von uns ins Tor gechippt. Leider nicht drüber.

Von da an müssen wir uns neusortieren, Bramsche Angriffe kommen auf das Tor. Jedoch gibt es keinen weiteren Einschlag. Der kommt erst unmittelbar vor der Pause. Für alle laut hörbar wird Stefan Lohbeck gefoult, leider wird nicht gepfiffen, so dass Bramsche auf die Abwehr zu läuft und das 3:0 erzielt.

In der Halbzeit wird klar angesagt hinten weiter konsequent dagegenzuhalten und das Ergebnis im Rahmen zu halten.  Die Mannschaft wehrt sich tapfer, bereits frühzeitig stellt Bramsche auf 5:0 und vergisst dann am Ende das Tore schießen.

Fazit: Das war das erste Spiel wo wir nicht mithalten konnten. Bramsche hat andere Ambitionen als wir. Wichtig zu sehen, die Mannschaft wehrt sich bis zum Ende. Die Stimmung auf dem Platz kippt auch nicht ins negative. Wir sind gerade gegen solche Gegner im Lernprozess, wo es dann heißt, noch weniger Fehler machen und höhere Konzentration um bessere Ergebnisse zu erzielen. Bramsche war uns in Sachen Antritt, und Handlungsschnelligkeit deutlich überlegen. Das ist aber kein Beinbruch, sondern wir werden daraus unsere Lehren ziehen.

Ein ähnliches Spiel steht am kommenden Samstag um 18 Uhr auf unserem Sportplatz an. Der Gast, die Eintracht aus Neuenkirchen gehört sicher auch unter die ersten 5, so dass wir erneut dazu lernen werden.  Aber auch in solchen Spielen kann der „Kleine“ überraschen, zumal es aus dem SG Pokal noch was gut zu machen gibt! Also Familie einpacken und Samstag abend die erste Herren unterstützen.