SV DJK Schlichthorst

1.Damen mit Arbeitssieg gegen den VFL Oythe

23.11.2014 – Mit einem nicht unverdienten 2:1-Heimsieg gegen den aktuellen Tabellendritten VFL Oythe schließt die Schlichthorster 1.Damenmannschaft das Punktspieljahr 2014 ab.

Die aus Verletzungsgründen neu formierten DJK-Damen gingen gegen den leicht favorisierten Mitaufsteiger aus Vechta von Beginn an sehr konzentriert ans Werk und bestimmten mit viel Ballkontrolle und Ruhe in den Abwehraktionen das Spiel. Carina Kodde besorgte in der 17.Minute nach einer Unsicherheit der Gästetorhüterin mit einer Schuss aus kurzer Entfernung die Führung und Yvonne Ludwig konnte in der 32.Minute das Ergebnis auf den 2:0-Halbzeitstand schrauben. Das Ergebnis spiegelte die bis dahin geltenden Kräfteverhältnisse auf dem Platz wieder. Hierbei war sicherlich ein entscheidender Faktor das die DJK mit Carolin Gertken der Oyther Topstürmerin Schmedes etwas gleichwertiges entgegensetzen konnte. Damit war Oythe ihrer Nummer-Eins-Option beraubt und tat sich sichtlich schwer so etwas wie echte Torgefahr zu entwickeln. Das belegt auch die Tatsache das die größte Möglichkeit der Oyther in Halbzeit Eins aus einem Pfostenschuss nach einem Standard bestand.

Nach dem Pausentee passierte genau das was eigentlich nicht passieren sollte, denn die Gäste kamen – erneut nach einem Standard – zum schnellen Anschlusstreffer als ein Querschläger aus einer Abwehraktion einer Gästespielerin direkt vor die Füße fiel, die dann cool und sicher abschloß (47.Minute). Nun entwickelte sich ein echtes Kampfspiel in dem die Schlichthorster Damen ihre Erfahrungen aus dem Büppel-Spiel anwenden konnten. Diesmal stand die Abwehr um Thea Fullenkamp und Viktoria Stahl bedeutend sicherer und agierte auch mit viel mehr Ruhe. Ein Zeichen dafür das die Mannschaft sich noch immer in einem Lernprozess befindet und sich besonders in Drucksituationen weiter verbessert. Oythe versuchte Druck aufzubauen was sich in einer Vielzahl von Eckbällen für die Gäste äußerte, jedoch waren die meisten davon ungefährlich oder wurden von der aufmerksamen Defensive geklärt. Leider gelang es auch der DJK nicht die vorhandenen Chancen in Zählbares umzumünzen und so blieb es bis zum  – mit fünfminütiger Nachspielzeit – sehnlichst erwarteten Schlusspfiff und einem 2:1-Heimsieg.